Copyright © Michael Treude senior 2020. Alle Rechte vorbehalten, siehe Impressum - Optimiert für XGA - Erstellt mit MAGIX Web Design Premium
Zurück Zurück
Ein Kuvasz als Familienhund??? - Seite 1

Warum denn nicht?

Was unterscheidet denn den Kuvasz von anderen Hunden, eigentlich nichts. Somit gibt es keinen Grund warum er nicht

als "Familienhund" geeignet sein sollte, es gibt aber auch keinen Grund warum gerade er besonders als "Familienhund"

geeignet sollte.

Wobei man mit der heute gerne benutzen Bezeichnung "Familienhund" sehr vorsichtig sein sollte. Ein Kuvasz ist auch

"nur" ein Hund und ein Hund ist eben ein Tier. Der Nachteil von Tieren ist aber nun mal das sie unsere Sprache nicht

verstehen und sie somit nur ahnen können was "ihr" Mensch nun gerade mal wieder von ihnen will. Viel problematischer

ist jedoch das sich der Mensch selten die Mühe macht seinen Hund zu verstehen oder wenigsten ein Minimum der Mimik

eines Hundes zu lernen. Den oft zitierten "Familienhund" gibt es also nicht, der Irrglaube es gäbe eine Rasse von

"Familienhunden" kann böse enden. Also Vorsicht bei Angeboten von "Familienhunden" und von den "Idealen

Familienhunden" bitte die Finger weg!

Seite 2 Seite 2
Kuvasz vomWolfskampe Kuvasz & Co Traum Tiere für`s Leben

Meistens ist für uns Menschen der Hund der sich fast alles gefallen

lässt der "brave" und der  Hund der knurrt "gefährlich". Aus dieser

Sichtweise ist ein Hund mit hoher Toleranzschwelle natürlich der

ideale "Familienhund". Dieses hätte zur Folge dass der Kuvasz mit

seiner sehr hohen Toleranzschwelle geradezu der ideale

"Familienhund" wäre, gäbe es nicht diese "komische"

Zusatzbezeichnung als "Herdenschutzhund"?! Sofern es seitens der

Menschen gegenüber dem Kuvasz etwas den Respekt erhöht, soll`s

mir recht sein. Schließlich ist man Personen mit dem Beruf

"Türsteher" auch etwas vorsichtiger mit unflätigen Ausdrücken

oder "leichten Körperberührungen" als bei einem Sachbearbeiter im

Büro, nicht weil man deren Berufe anders beurteilt, aber die

Möglichkeit beim Türsteher gleich eine "handfeste Antwort" zu

bekommen ist eben einfach höher als beim Sachbearbeiter

Eins sollte klar sein: Wenn sie nicht genau wissen wie

ein Hund „tickt“ also die Hundesignale nicht 100%

kennen, machen sie so etwas nicht nach!

 Vielleicht schützt die Größe des Kuvasz ihn selbst doch vor einigen "unsanften Behandlungen" seiner Zweibeiner.

So wie es natürlich immer wieder Personen gibt die gerne etwas "kräftigere" Menschen zu ihren Freundeskreis zählen, so

gibt es auch Personen die manche Hunderassen (leider) bevorzugen, wobei der Kuvasz da zum Glück nicht zugehört. Aber

so wie man keinem Bauarbeiter oder Türsteher pauschal unterstellen kann dass er aggressiv sei, so kann man es auch bei

keiner Hunderasse festlegen. Leider besteht für dieses Verständnis in manchen Bundesländern noch etwas Nachholbedarf,

was man an den noch unsinnigen Hundeverordnungen sieht. Andererseits gibt es immer wieder einzelne "Hundefreunde"

die sich die "größte Mühe" geben um ihre Hunderasse endlich als aggressiv gelten zu lassen.