Copyright © Michael Treude senior 2019. Alle Rechte vorbehalten, siehe Impressum - Optimiert für XGA - Erstellt mit MAGIX Web Design Premium
Rassehundeschau - warum? - Seite 1
Zurück Zurück
Kuvasz vomWolfskampe Kuvasz & Co Traum Tiere für`s Leben.
 Über Sinn oder Unsinn seinen Hund auf einer Ausstellung auszustellen, gibt es oft unterschiedliche Meinungen:   Für den einen ist es Hobby mit seinem Hund von Ausstellung zu Ausstellung zu fahren nur um allen zu zeigen was er doch für ein schönes Tier hat. Für den nächsten ist es ein regelrechter Sport auf Ausstellungen möglichst viele Preise zu holen. Solange die Fairness unter den Ausstellern gewahrt bleibt und ein schlechter Platz auch mal in Kauf genommen wird, ist dagegen nichts einzuwenden. Dann gibt es noch viele für die eine Ausstellung totaler Unsinn bis hin zur Tierquälerei ist. Es ist eine Meinung die man beim Anblick man verbissener Aussteller mit ihren bis zur "Modepuppe" gestylten Hunden teilweise sogar verstehen kann.   Solange der Hund unter der Ausstellung nicht leidet, ist gegen einen Besuch einer Ausstellung wohl auch nichts einzuwenden. Auch ich fahre zu einigen Ausstellungen um mal den Vergleich von meinem Hund zu anderen Hunden der Rasse Kuvasz zu haben. Und da es meinem Hund noch nichts ausmacht nach teilweise stundenlangen Warten im 5 Minuten Kreis zu laufen, fahren wir auch zu Ausstellungen. Und wenn wir mal eine Bewertung zu bekommen die uns nicht passt, sage ich meiner Kishu nicht davon und hole ihr lieber ein Leckerli. Eine nicht "genehme Beurteilung" bringt uns nicht um, gut man ärgert sich vielleicht im ersten Augenblick, aber was kann der Hund dazu das auch ein Richter ab und zu einen schlechten Tag hat....   Nur sollte man nie vergessen, ein Hund ist ein Lebewesen und kein Ausstellungsstück, die psychische Belastung für das Tier während der Ausstellung ist nicht zu unterschätzen. Das fängt mit den "tierischen Nachbarn" an und hört bei den "hektischen Besitzern" auf. Je nach Verfassung des Hundeführers im Ring, geht es doch für mein Empfinden manchmal etwas "ruppig" zu. Man könnte auch ketzerisch behaupten der Ehrgeiz einen Preis gewinnen zu müssen ist manchen Hundeführern zu Kopf gestiegen, am Hund liegt eine schlechte Platzierung im Ring relativ selten. Wenn es mit dem Hund im Ring nicht läuft, liegt meistens es am anderen Ende der Leine. Entweder hat man schlicht das üben mit dem Hund vergessen, der Hundeführer ist zu aufgeregt was sich unweigerlich auf den Hund überträgt, oder der Hund entspricht einfach nicht den Anforderungen, wofür das Tier aber nun wirklich nichts kann. Selbst der "hässlichste" Vertreter einer Rasse kann der treueste Partner sein, der "schönste" aber ohne Wert für die Partnerschaft. Wobei dem Hund zum Glück eine Eigenschaft des Menschen gänzlich fehlt: Neid und Missgunst.....   Man sollte dabei aber bedenken, eine Rassehundeschau ist ein idealer Platz um eine Rasse dem Interessenten bzw. Hundefreund bekannt zu machen und um Kontakte zum Züchter herzustellen. Es wäre sehr erfreulich wenn sich doch wieder mehr Hundefreunde bei einer Ausstellung treffen würden, es ist schließlich auch eine Werbung für unsere Hunde. Richter sind auch nur Menschen, jeder hat mal seinen schlechten Tag und jeder Mensch hat gewisse Favoriten auch wenn man als Richter neutral sein sollte. Wie gesagt, sind auch nur Menschen....
Seite 2 Seite 2